Ernährung...


Kaninchen sind Blattfresser, sie nehmen täglich bis zu 80 kleine, am liebsten frische Mahlzeiten zu sich. Ihre ständig nachwachsenden Zähne werden somit optimal abgenutzt. Die kontinuierliche Aufnahme von frischem Blättrigem sorgt auch dafür, dass die Nahrung im Verdauungstrakt nicht zu lange verweilt. Dies beugt Verdauungsbeschwerden und einer Ausbreitung von Krankheitserregern vor. Kaninchen sind daher darauf angewiesen, stets einwandfreies Futter vorzufinden.

 

http://www.gruenhopper-kaninchenfutter.de/

                                                                     

 

Gräser, Kräuter & Blätter:

 

Das natürlichste und beste Futter für Kaninchen ist eine "vielfältige Mischung" aus frischen Gräsern, Wildkräutern und Blättern von Bäumen und Streuchern. Die natürliche Nahrung ist nicht nur schmackhaft, sondern auch sehr gesund. In frischem Zustand liefert sie den Kaninchen wichtige Nährstoffe und schützt sie vor Krankheiten.

 

Eine gute Pflanzenmischung besteht in etwa zur Hälfte aus Gräsern. Die Basis der anderen Hälfte bilden verschiedene, gut verträgliche Kräuter und Blätter, wie Löwenzahn, Klee, Luzerne, Schafgarbe, Weide, Wiesenbärenklau und Wegeriche.

Auswahl ist wichtig, ein bestimmtes Kraut einseitig in großen Mengen anzubieten, empfiehlt sich schon aufgrund der verschiedenen Inhaltsstoffe nicht.

 

Im Idealfall wird das frische Grün nie rationiert, sondern sollte immer zur freien Verfügung angeboten werden. Somit können die Tiere wählen, welche Pflanzen oder Bestandteile sie fressen möchten. Ungewohnte Mengen oder Pflanzen sollten immer langsam angefüttert werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden. Starten kann man mit einer Handvoll "Wiese" pro Tier und Tag und diese Menge alle paar Tage verdoppeln.

 

 

Zweige:

 

Frische saftige Zweige sind ungespritzt ein artgerechter Knabberspaß und dienen auch der Darmgesundheit. Sie können das ganze Jahr über mit und ohne Blätter gereicht werden.

 

 

Pflückliste:

 

Apfelbaumzweige inkl. Blätter

Beifuß

Bibernelle

Brennnessel (abgewelkt füttern)

Brombeerblätter

Giersch

Gräser

Haselnussstrauch

Heidelbeerstrauch

Hirtentäschelkraut

Huflattich

Kamille

Kirschbaumzweige inkl. Blätter

Labkraut

Löwenzahn

Luzerne

Rot- und Weiß-Klee

Schafgarbe

Schlehdornzweige inkl. Blätter

Sonnenblume

Spitz- und Breitwegerich

Wegwarte

Weidenzweige inkl. Blätter

Wiesenbärenklau

 

 

Heu & Wasser

 

Qualitativ hochwertiges Heu sollte immer vorhanden sein. Es dient als Rohfaserquelle und Knabbermaterial zwischen den Mahlzeiten. Gutes Heu ist luftig verpackt und duftet frisch nach Kräutern. Es besteht aus langen, grünen Halmen und enthält gut erkennbar verschiedene Kräuter und Blütenstände.

 

Auch frisches, kühles Wasser sollte immer ausreichend zur Verfügung stehen.

 

 

Dies benötigt "kein" Kaninchen:

 

Presslinge aller Art (zb. Pellets, Cobs, Rollis, Plätzchen)

 

Handelsübliches Trockenfutter (Alleinfutter)

 

Trockengemüse und -obst

 

Fertigleckerlis (zb. Joghurtdrops, Knabberstangen), Brot und anderes Gebackenes

 

 

 

                                                              Quelle: Kaninchenschutz.de

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!